Montag, 29. Juli 2013

Rezension zu "7 Männer für Emma" von Jo Berger: Ein witziger Frauenroman, in dem die perfekte Mischung aus "Liebe, Job und Geld" herrscht! :)

"Wer sieben gute Bücher hat, braucht keine Menschen mehr. Ich hätte gerne sieben Männer, da bräuchte ich keine Bücher mehr. Einen fürs Herz, einen fürs Bett, einen zum Schick-Ausführen und einen zum Reden. Einen, der mich auf Händen trägt, und einen, um den ich kämpfen muss. Und einen für die Reparaturtätigkeiten rund ums Auto."  (Position 2181-2183)
Meine Meinung:
Das Cover wäre mir in einer Buchhandlung direkt aufgefallen unter vielen Büchern. Wegen der Farben, aber auch, weil es irgendetwas an sich hat, das nicht jedes Buchcover hat. Aber ich kann nicht sagen, was das ist.
Die sieben Männer-Unterkörper, die oben abgebildet sind, finde ich echt cool - passt ja perfekt zum Titel und alles zusammen einfach ein total auffälliges Buch, auch wegen des grellen Pinks. :)
Emma war mir sofort sympathisch, genauso ihre beste Freundin Lynn.
Auch in der Geschichte war ich auf Anhieb drin und musste einfach durchgehend weiterlesen.
Ein richtig gutes, lustiges Buch, das einen die erstickende Hitze am Strand total vergessen ließ. 
Und ein Happy-End, was ich sehr mag. Einfach schön und klischeehaft, was man sich doch auch ehrlich gesagt wünscht oder nicht?
Der Epilog...
Nun ja... zwar eine nette Idee, aber als Epilog hätte ich mir lieber so etwas, wie "Ein Jahr später" oder Ähnliches gewünscht und diesen Epilog hat man irgendwie einfach überflogen und ehrlich gesagt wurde das Ende ein bisschen dadurch kaputt gemacht. Es war einfach nicht mehr nötig... Aber trotzdem eine gute Idee! :)

Fazit:
Ein total schönes, witziges Buch! 
Es gibt nur 4 Sterne, weil ich schon bessere Bücher gelesen habe und der Epilog hat mich dann leider letztendlich davon abgehalten 5 Sterne zu geben, aber, wie gesagt, trotzdem ein richtig gutes Buch, das ich nicht aus der Hand legen konnte.
Zudem eine wundervolle Emma, die einen mit Aussagen, wie:
"Die hatten doch was an der Erbse!"  (Position 678)   
"Quatsch keine Opern (...)"  (Position 2035-2036)  
"Blas mir doch nen Schuh auf!"  (Position 2848-2849)

und Wortentstehungsanalysen, wie dieser hier:
"Da sagte die Oma zu Klein-Frieder: Guck, Enkel, das ist ein Bild von Opa. Denkmal ganz fest an ihn, dann lebt er in dir weiter. So oder so ähnlich musste das Wort entstanden sein."  (Position 611-612)
das Lesen versüßt hat! Es hat großen Spaß gemacht, das Buch zu lesen und ich werde Emma zugegebenermaßen vermissen, weil ich sie total lieb gewonnen habe! :)

Kommentare:

  1. Lieben Dank für die süße Bewertung, Joanna. Ich habe mich sehr darüber gefreut.

    Allerliebste Grüße
    Jo Berger

    AntwortenLöschen
  2. Sehr gerne! :)
    War ein echt tolles Buch und ich hoffe bei ihrem nächsten Buch auch wieder bei der Leserunde bei LB dabei sein zu können! ;)
    Liebe Grüße, Joanna.

    AntwortenLöschen